gold extra

0 Kommentare

Body: 

Die österreichische KünstlerInnengruppe gold extra produziert, kuratiert und initiiert Projekte in den Zwischenräumen von Bildender Kunst, Performance, Musik und Hybrid Media. gold extra ist ein Netzwerk von KünstlerInnen, darunter Bildende KünstlerInnen, RegisseurInnen, ProgrammiererInnen und PerformerInnen. Die Idee schafft das Format - für die künstlerische Arbeit von gold extra ist die konstante Forschung nach innovativen künstlerische Ausdrucksformen eine zentrale Aufgabe.

Preise Die Projekte von gold extra haben in den letzten Jahren zahlreiche Preise erhalten. Darunter sind der  Robert Jungk-Preis des Landes Salzburg 2013, der Outstanding Artist Award für Interdisziplinarität des BMUKK 2012, der Salzburger Landespreis für Medienkunst 2012, der Autoren- und Produzentenpreis Bremen 2005, der Bühnenbildpreis Offenbacher Löwe 2006 für das Bühnenbild des Robotertheaters Black Box (Bühnenbild: Susanne Hiller), Preise der Innovationsfonds der Städte Linz und Salzburg. 2007 wurden sie durch das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur für innovative Kulturarbeit ausgezeichnet. Ihr Computerspiel Frontiers erhielt zuletzt zahlreiche internationale Auszeichnungen und wurde zum Mod of the Month in der Zeitschrift GEE gekürt.

gold extra sind: Reinhold Bidner, Tobias Hammerle, Georg Hobmeier, Doris Prlić, Sonja Prlić, Karl Zechenter

nicht aktive gold extra Mitglieder: Martina Aicher, Branimir Bonev, Stefan Eder, Elke Grothe, Markus Grüner, Matthias Gugler, Martin Haltrich, Tina Kubek, Jürgen Lichtmannegger, Barbara Musil, Eva Musil, Lili Ramp, Daniela Tauderer, Karl Schönswetter, Elisabeth Zechenter, Marco Zinz. 
Jürgen Lichtmannegger, Markus Grüner, Eva Musil und Karl Schönswetter haben im Vorstand von gold extra gearbeitet

Dankesrede zum Salzburger Medienkunstpreis 2012

Pressestimmen

Frontiers – Ein Computerspiel, das an die Grenzen Europas führt

"Das österreichische Künstlerkollektiv gold extra hat es geschafft, mit seinem episodisch erscheinedem „Half-Life2“-Mod „Frontiers“ etwas ganz Neues zu erschaffen."
GEE-Magazin: Aus der Begründung zur Wahl von Frontiers als „Mod des Monats.

Frontiers gehört zu den sechs besten Serious Games
Laut Intro Magazin>

"...halte ich dies für einen hervorragenden Akt der Subversion und zudem eine hochintelligente Antwort auf die momentan wieder aufgeflammte Diskussion (Polemik) bzgl. sog. Killerspiele oder Medien gewaltverherrlichenden Inhalts oder wie das Genre sonst gerade in der Presse benannt wird."
neueseite.de
"

Black Box – Theater für acht ferngesteuerte Roboter

„Black Box ist ein kleines, aberwitziges Stück experimentelles Theater… Und das Konzept geht erstaunlich selbstverständlich auf.“
Christoph Schütte, FAZ

Ein gelungenes Gesamtkunstwerk. Es protzt nicht mit dem enormen technischen Aufwand hinter den Kulissen, sondern setzt auf seine `Darsteller´, das Bühnenbild und die Geschichte, die neben den im Original vorgetragenen Passagen vor originellen Einfällen strotzt.
Anke Steinfadt, Offenbacher Post

Die Gruppe gold extra präsentierte Theater der Zukunft. Das Changieren zwischen Ernst und Heiterkeit, zwischen flapsigem Witz und philosophischer Tiefe macht die Qualität der Aufführung aus. Der technische Ablauf ist bewundernswert.
Werner Thuswaldner, drehpunktkultur, dpa

Das Theater für acht ferngesteuerte Roboter verquickt gekonnt Technik mit menschlichen Zügen, ausrangierte Darstellungsformen mit modernen Elementen und haucht Shakespeares Klassiker auf eine faszinierende Weise neues Leben ein. Ein neues Theatergefühl wird hier vermittelt.
Kristina de Giorgi, Campus-web.de

Waveform

"Ein kurzes Intermezzo am Teetisch mit verstreutem Zucker und klirrendem Porzellan bekam zwar ein paar Lacher aus dem Publikum, komisch war´s aber nicht. Eher beängstigend und – ja durchaus unangenehm. Als ginge es zu weit, dass ein Körper derart zum bloßen „Material“ einer Kunstform gemacht wird. Als sei es Voyeurismus, dabei zuzuschauen, wenn ein anderer die Kontrolle über seinen Körper verliert. Insofern eine spannende aufregende Performance, als sie viele Fragen aufgeworfen und im Raum stehen gelassen hat."
Heidemarie Klabacher (DrehPunktKultur) über Waveform

gold extra Producer sind:
Reinhold Bidner, Tobias Hammerle, Georg Hobmeier, Doris Prlic, Sonja Prlic, Karl Zechenter
(Details siehe Box rechts)

gold extra wird gefördert vom Österreichischen Ministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Land Salzburg und Stadt Salzburg

Kontakt:


gold extra Kulturverein
Künstlerhaus
Hellbrunner Str. 3
A 5020 Salzburg
Tel. +43/699/18200965
Kontakt ueber Kontaktformular!

 

Deutsch

Kontakt